Das Forum verwenden ein session id Cookie "PHPSESSID" dass der funktionalität des Forums dient, keine externen und keine Tracking-Cookies. Mit der Nutzung von bge-forum.eu erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir dieses Cookies verwenden und ein weiteres "euc_has_seen3" dass ihrem Browser sagt dass Sie mit der nutzung unserer cookies einverstanden sind! Zustimmen Details ansehen
Finnland beendet Grundeinkommen Experiment frühzeitig
 

Finnland beendet Grundeinkommen Experiment frühzeitig

Begonnen von Jan, 22 April 2018 00:05

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


merapi22

BGE = Freiheit, Chancengleichheit, Gerechtigkeit für alle. Wer zur Arbeit gezwungen wird, der wird sich diesen Druck entziehen, die meisten nicht durch Totalverweigerung sondern dadurch, dass sie nur noch körperlich anwesend sind.
Mit BGE kann jeder seine besonderen Begabungen fördern, neue Ideen verstauben dann nicht länger in den Schubladen, sondern werden von tausenden Existenzgründern umgesetzt, wie damals bei Siemens, Bosch ec. - das letzte Unternehmen das es ganz nach Oben geschafft hat, war SAP - im vorigen Jahrhundert!


Das BGE überwindet den Widerspruch: Armut trotz Vollzeitarbeit, weil Menschen mit KI und Robotik konkurrieren müssen - Zeit für BGE!
""Wer zum Mindestlohn beschäftigt ist, kann in vielen Großstädten auch als Alleinstehender oft kein Leben ohne zusätzlichen Hartz-IV-Bezug führen". Demnach sei in 15 von 20 Städten ein Mindestlohn von 9,50 Euro pro Stunde notwendig, um nicht auf zusätzliche Leistungen angewiesen zu sein, schreiben die Autoren. Der aktuelle Mindestlohn liegt bei 8,84 pro Stunde."

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mindestlohn-reicht-laut-studie-nicht-zum-leben-in-grossstaedten-a-1204369.html

Die Beste Zusammenfassung, und alle Gründe für die Umsetzung des BGE - UBI, bitte übersetzen und teilen.

"Dank neuer Technologie ist es an der Zeit, alle Menschen mit einen bedingungslosen Grundeinkommen zu versorgen
(Der folgende Text ist eine Rede, die ich Ende 2017 für eine Keynote in Schweden geschrieben habe. Die PowerPoint-Datei kann heruntergeladen werden, ebenso wie eine Videoaufnahme der Rede selbst. Sie können diesen Text frei in jede Sprache übersetzen und diese Links veröffentlichen.)"

https://medium.com/basic-income/its-time-for-technology-to-serve-all-humankind-with-unconditional-basic-income-e46329764d28

Jan

ZitatFinnland:  
BGE NICHT beendet!:

Auf unsere Information: Serveral German newspapers are reporting, that Finland's basic income project has failed and will not continue, antwortete Prof. Kangas:

"I do no understand where this false news is coming from. The experiment is running smoothly and I have not seen any signs that is has failed. Where on earth the German media has gotten that kind of idea?"

Und weiter schreibt Kangas: "The experiment will continue to the end of 2018 as planned in the very beginning. The experiment was planned to last 2 years , i.e., 2017 and 2018. But the government has not decided to give extra funds to expand the experiment."

Die Auswirkungen des Experiments werden während der Laufzeit des Experiments nicht veröffentlicht, da eine öffentliche Diskussion der Ergebnisse das Verhalten der Test- und Kontrollgruppen beeinflussen könnte. Das würde zu verzerrten Ergebnissen führen, sagt Professor Olli Kangas von Kela, der das Forschungsteam leitete, das an der Planung des Experiments beteiligt war.


Die Ergebnisse werden erst zum Jahresende 2019 vorliegen.

Quelle


Jan

ZitatStatt ein Basiseinkommen will Finnland nun eine Sozialpauschale testen

Nach nur zwei Jahren lässt Finnland sein vielbeachtetes Experiment eines bedingungslosen Grundeinkommens auslaufen. Die Mitte-rechts-Regierung will soziale Sicherheit stärker mit Beschäftigung verknüpfen.

Unter beträchtlichem Medienecho hat Finnland vor anderthalb Jahren das Experiment eines bedingungslosen Grundeinkommens lanciert. Entsprechend reichen die Reaktionen nun, da der nordische Staat angekündigt hat, das Pilotprojekt schon nach dem Auslaufen seiner ersten Phase Ende 2018 nicht mehr weiterzuführen, von Verwunderung bis Enttäuschung.

Allerdings hatten mancherorts in der internationalen Sphäre von Beginn an falsche Vorstellungen über den Charakter des Versuchs geherrscht. Denn der finnischen Mitte-rechts-Regierung, die ihn angestossen hatte, war es nie um eine Sozialutopie gegangen. Vielmehr hatte sie nach Möglichkeiten gesucht, das Sozialsystem zu vereinfachen und dadurch den bürokratischen Aufwand zu verringern und den öffentlichen Haushalt zu entlasten. Der bedingungslos ausgerichtete Betrag von monatlich je 560 € an 2000 Testpersonen, die zur Zeit der Aufnahme des Experiments arbeitslos waren, war zu klein bemessen, um tatsächlich eine Lebensgrundlage darstellen zu können. Die flächendeckende Auszahlung eines höheren Betrags hätte im Vollausbau jedoch den Staatshaushalt überfordert und bedeutende Steuererhöhungen nötig gemacht.

Die staatliche Agentur, die für die Durchführung des Experiments verantwortlich zeichnet, hätte gern mehr Geld gehabt, um es in einer zweiten Phase auf bereits beschäftigte Testpersonen auszuweiten. Die Regierung hat die Mittel jedoch nicht bewilligt und möchte einen anderen Weg gehen. Im Einklang auch mit Empfehlungen der OECD soll im nächsten Experiment nicht eine bedingungslos ausgerichtete Zahlung getestet werden, sondern eine «Sozialpauschale», die an einen Bedarfsnachweis gebunden ist. Die Kritik, der Grundeinkommen-Pilotversuch sei von Anfang an zu schmal und kurz konzipiert gewesen, ist zwar richtig. Doch Finanzminister Orpos Ziel, soziale Sicherheit und Beschäftigung enger zu verknüpfen, ist ebenfalls nachvollziehbar.

Quelle

merapi22

Es würde uns jetzt nicht wundern, wenn die Regierung in Finnland 2019 das BGE im Land umsetzt, weil das BGE einfach günstiger ist, als die Beibehaltung der heutigen Bürokratie!

"Es wird deutlich, dass das Projekt nicht gescheitert ist. Lediglich steht die Entscheidung der Regierung aus, ob und in welcher Form das Experiment weitergeführt wird. In einem Zwischenbericht vom 25.1.2018 heißt es, dass die Ergebnisse nach Projektende ausgewertet und veröffentlicht werden: "Die Auswirkungen des Experiments werden während der Laufzeit des Experiments nicht veröffentlicht, da eine öffentliche Diskussion der Ergebnisse das Verhalten der Test- und Kontrollgruppen beeinflussen könnte. Das würde zu verzerrten Ergebnissen führen, sagt Professor Olli Kangas von Kela, der das Forschungsteam leitete, das an der Planung des Experiments beteiligt war."
wallstreet:online fragte nach:: Fake news: Grundeinkommen in Finnland gescheitert! Projekt läuft super, sagt Prof. Kangas" wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10475658-wallstreet-online-nach-fake-news-grundeinkommen-finnland-gescheitert-projekt-laeuft-super-prof-kangas

Nach oben