Das Forum verwenden ein session id Cookie "PHPSESSID" dass der funktionalität des Forums dient, keine externen und keine Tracking-Cookies. Mit der Nutzung von bge-forum.eu erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir dieses Cookies verwenden und ein weiteres "euc_has_seen3" dass ihrem Browser sagt dass Sie mit der nutzung unserer cookies einverstanden sind! Zustimmen Details ansehen
Neueste Beiträge - Seite 10
 

Neueste Beiträge

Seiten 1 ... 8 9 10
91
Allg. Diskussion / BGE senkt dramatisch die Koste...
Letzter Beitrag von dio - 15 April 2018 12:13
Was bisher kaum diskutiert wird, weil logischerweise nicht im Vorfeld ,,messbar":

Einige Kernthemen unserer Gesellschaft, nämlich innere Sicherheit und Gesundheitswesen, werden von einem BGE imho massgeblich beeinflusst. Die Kriminalitätsrate wird deutlich zurückgehen, dadurch auch der Aufwand für die Innere Sicherheit. Ellbogengerangel um ,,die Fleischtöpfe" ebenso wie Frustration aus Existenzangst oder Angst vor verminderter Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gehen deutlich zurück. Von krankmachenden Faktoren ganz zu schweigen.
92
Allg. Diskussion / Re: Kann Kinderarmut gerechtfe...
Letzter Beitrag von merapi22 - 15 April 2018 11:47
Bezeichnet man als: Gen Lotto
In vielen Kulturen macht man das Karma dafür verantwortlich, wer im Gen Lotto gewinnt, oder verliert.
Darum benötigen wir das UBI - globale BGE ist nichts weiter als ein Erbrechtsanspruch auf den persönlichen Anteil an Ressourcen, Land und am technischen Fortschritt.
BGE = Freiheit, Gerechtigkeit, Chancengleichheit.  Daf:)
93
Allg. Diskussion / Kann Kinderarmut gerechtfertig...
Letzter Beitrag von Jan - 14 April 2018 23:56
Kinderarmut ergibt keinen Sinn.

Niemand wird leugnen können, dass es komplett vom Zufall abhängt, in welchem Land auf dieser Welt und in welcher Familie ein Baby hineingeboren wird. Die Lebensqualität jedoch hängt stark von den sozialen und finanziellen Verhältnissen der Eltern ab und von dem Milleu. Wenn wir Volljährigen die Verantwortung für ihr persönliches Leben übertragen, dann funktioniert das bei Minderjährigen nicht. Kinder und Jugendliche können keine Verantwortung für ihre Existenz tragen, sie sind vom Elternhaus bzw von ihren Bezugspersonen abhängig. Wie kann es dazu kommen, dass sie für das Versagen ihrer Eltern bzw für das Versagen des Staats mit einer Unterversorgung von Lebensnotwendigkeiten wie Nahrung und Teilhabe bezahlen müssen? Das macht keinen Sinn und legt nur die Heuchelei von Politik und Gesellschaft offen.
94
Allg. Diskussion / Haben faule Leute ihr Recht au...
Letzter Beitrag von Jan - 14 April 2018 23:39
Faule Leute haben ja einen sehr schlechten Ruf in unserer Leistungsgesellschaft.

- Zunächst die Frage, wann wird jemand als faul abgestempelt?
Wenn er sich weigert einer regelmäßigen Erwerbsarbeit nachzugehen.

- Gibt es eine passendere Arbeit, die er stattdessen zuverlässig erledigen würde?
Vermutlich ja, aber die steht ihm nicht zur Verfügung. Entweder hat er nicht die notwendige Bildung dafür oder die Tätigkeit wird in seiner Umgebung in der er wohnt nicht nachgefragt. Vielleicht kommt er auch aus sozial desolaten Verhältnissen und hat deswegen nicht genug Ernergie, um etwa 40 Stunden pro Woche diszipliniert durchzuhalten. Ein Aufwachsen in gesunden Verhältnissen wird vielen Jugendlichen unmöglich gemacht. Das hat weitreichende Konsequenzen.

- Kürzlich wurde bekannt, dass immer mehr Azubis ihre Ausbildung abbrechen, wie kann sowas passieren?
Auszubildende werden während ihrer Lehrzeit häufig nicht respektvoll behandelt. Die ausbildenden Unternehmen wissen, dass ihre Azubis vom erfolgreichen Abschluss der Ausbildung abhängig sind. Wie so häufig, gehen Macht und Machtmissbrauch auch hier Hand in Hand. Hinzu kommt, dass die Ausbildungsvergütung in nahezu allen Fällen zu niedrig ist, um selbstständig leben zu können.

- Warum werden Faule so ausgebissen?
Leute denken üblicherweise, wenn sie sich selber ausbeuten lassen bzw wenn sie selber einer unliebsamen Tätigkeit nachgehen, dann muss es jeder andere auch tun. Weigert er sich dazu, dann wird er als (zu) "faul" abgestempelt. Um mit seiner Tätigkeit zufrieden sein zu können, muss man sich aber mit seiner Arbeit identifizieren können, sie muss Sinn stiften. Und wie findet man als Heranwachsender die für sich persönlich passende Tätigkeit? Staatlich angebotene Entscheidungshilfe gibt es so gut wie keine und wenn das Elternhaus auch versagt, sind Jugendliche vollkommen auf sich gestellt. Nicht selten entscheiden sie sich für einen unpassenden Beruf. Eine Korrektur ihrer Entscheidung ist meistens nur schwer möglich.

- Provokante Frage: haben Faule ihre Recht auf ihre Existenz verloren?
Wenn man manche Politiker und andere Leute hört, sollte man meinen sie wären dieser Meinung. Das Heuchlerische daran aber ist, dass sie niemals persönlich Hand anlegen würden, um "Faule" zu töten (außer mit dem Mund). Sie wären ja nicht mal in der Lage eine faule Person eindeutig zu identifizieren. Denn es gibt nur Leute die sich weigern zur Ausübung einer Tätigkeit mit Gewalt gezwungen zu werden, dessen Sinn sie nicht nachvollziehen können. Wer sich komplett verweigert, mag auch einfach körperlich und/oder seelisch krank sein. In den Fällen wäre (noch mehr) Zwang ohnehin unangebracht.

- Wieviel Reiche sind faul?
Keine Ahnung, über die Tätigkeiten der Wohlhabenden wird keine Statistik geführt. Sie können jährlich 12 x Urlaub machen, niemand würde sich darüber aufregen. Sie können ihr Vermögen mit den krummsten Touren erwirtschaftet haben, z.Bsp. durch Menschenhandel, Waffenhandel oder Zwangsprostitution, niemanden kümmert es.

- Brauchen wir weniger Faule?
Auf diese Frage habe ich gewartet, denn wer könnte heute behaupten, wir hätten nicht alle Güter und Dienstleistungen zur Verfügung, die wir uns nur vorstellen können? Es gibt keinen Mangel in irgendeinen Bereich, wenn es sich die Leute nur leisten können, die gewünschten Waren und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Also nein, wir brauchen nicht weniger Faule, sondern mehr davon, wenn es sowas überhaupt geben sollte.

Schaut man sich an in welchem Tempo die Menschen Raubbau an Natur und ihrer eigenen Specie betreiben, dann kann ich nur jeden Erwerbsarbeitslosen die Hand schüttel und mich dafür herzlich bedanken, dass er sich nicht an dem Wahnsinn beteiligt.
95
Feedback / Re: Forum Smileys
Letzter Beitrag von genndus - 13 April 2018 23:39
 Daf:)
96
Finanzierung / Re: Modelle
Letzter Beitrag von Jan - 13 April 2018 21:28
Zitat von: Jörg Reiners am 13 April 2018 21:02... Aber auch die Begriffspaarung "Linkes Emanzipatorisches Grundeinkommen" kann noch akzeptiert werden ...
Vielen Dank, ich habe es geändert.
97
Finanzierung / Re: Grundsätzliches
Letzter Beitrag von Jan - 13 April 2018 21:25
Zitat von: Jörg Reiners am 13 April 2018 20:59Was ist ein Grundeinkommen?
Hallo Jörg, willkommen im Forum.
Ich würde das Grundeinkommen so beschreiben, dass es die Existenzgrundlage eines Menschen bereitstellt, unabhängig von äußeren Umständen.

ZitatSoll ein Grundeinkommen bestimmte Erwartungen erfüllen?
Das Bedingungslose Grundeinkommen stellt keine Erwartungen an einen Menschen, außer dass er noch lebt.

ZitatSoll es bestimmte Ziele erreichen?
Das Ziel eines Grundeinkommens ist die würdevolle Lebensentfaltung eines Menschen.
Daher auch das regelmäßige Anpassen der Höhe an die Lebenshaltungskosten.

ZitatOder betrachtet man ein Grundeinkommen schlicht als Menschenrecht?
Wer das Leben eines Menschen nicht höherwertiger als das Leben eines anderen stellt, muss das Grundeinkommen als ein universelles Menschenrecht verstehen.

ZitatNeigt man dazu, Letzterem zuzustimmen, erübrigen sich Fragen nach der Finanzierung als solche.
Vor allem dann, wenn wir erkennen in welchen Kanälen die gegenwärtigen Finanzströme verlaufen und nach welchen Prinzipien.

ZitatVor einiger Zeit hat eine ältere Damen aus dem Plenum heraus den Diskutanten auf dem Podium, zu denen ich zählte, mit auf den Weg gegeben, das Grundeinkommen sei doch so was wie eine Aussaat. Und wenn man eine ordentliche Ernte haben möchte, dürfe man halt an der Aussaat nicht sparen. Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen!
Das ist wunderbar gesagt!
98
Finanzierung / Re: Modelle
Letzter Beitrag von Jörg Reiners - 13 April 2018 21:02
Ich bitte bei dem Grundeinkommensmodell nicht länger von einem "Emanzipatorischen", sondern ab sofort nur noch von einem "Linken" Grundeinkommen zu sprechen. Aber auch die Begriffspaarung "Linkes Emanzipatorisches Grundeinkommen" kann noch akzeptiert werden.  Jörg Reiners, im Rat der Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen in und bei der Partei DIE LINKE. für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
99
Finanzierung / Grundsätzliches
Letzter Beitrag von Jörg Reiners - 13 April 2018 20:59
Was ist ein Grundeinkommen? Soll ein Grundeinkommen bestimmte Erwartungen erfüllen? Soll es bestimmte Ziele erreichen? Oder betrachtet man ein Grundeinkommen schlicht als Menschenrecht?

Neigt man dazu, Letzterem zuzustimmen, erübrigen sich Fragen nach der Finanzierung als solcher.

Dann darf man sich eigentlich nur noch über die Finanzierungsart austauschen. Aber ein Grundeinkommen ob der Aussage "Zu Teuer!" abzulehnen, führt zumindest bei mir zu der Frage: "Für wen bitte zu teuer?"

Vor einiger Zeit hat eine ältere Damen aus dem Plenum heraus den Diskutanten auf dem Podium, zu denen ich zählte, mit auf den Weg gegeben, das Grundeinkommen sei doch so was wie eine Aussaat. Und wenn man eine ordentliche Ernte haben möchte, dürfe man halt an der Aussaat nicht sparen. Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen!
100
Feedback / Benötigte Beiträge pro Kästche...
Letzter Beitrag von Jan - 13 April 2018 19:20
Hallo,

hier eine Aufschlüsselung dessen, wieviele Beiträge ein Mitglied dieses Forums schreiben muss, um bis zu 5 Kästchen unterhalb seines Avatars zu erhalten. Wir müssten vielleicht mal eine Umfrage starten, ob die Kästchen beibehalten oder ganz entfernt werden sollen. Auch könnte ich die Zahlen der benötigten Beiträge und/oder die Farbe der Kästchen ändern, wenn gewünscht. Allerdings funktioniert das nur für alle Mitglieder, nicht individuell.

Seiten 1 ... 8 9 10